hallo-buch.de
Home › Christoph Peters: Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln
Sonntag, 15. Juni 2014

©Luchterhand
Literaturverlag

224 Seiten
Mai 2014
ISBN: 978-3630874111

Christoph Peters: Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln

Christoph Peters erzählt in HERR YAMASHIRO BEVORZUGT KARTOFFELN mit viel Humor von kleinen Lebensweisheiten, japanischer Eigenarten und spannenden kulturgeschichtlichen Exkursen über die Kunst des japanischen Ofenbaus.

Im Frühjahr 1989 beschließt der Keramikkünstler Ernst Liesgang, sein in Japan erlerntes Handwerk von nun an in einem kleinen Ort in Schleswig Holstein zu betreiben. Dafür muss er allerdings einen traditionellen japanischen Anagama-Holzbrandofen installieren. Tatsächlich gelingt es ihm, den japanischen Ofensetzer Tatsuo Yamashiro für sein Projekt zu gewinnen, der in seiner Heimat als echte Koryphäe gilt. Während seines Aufenthalts soll daher alles den strengen japanischen Standards entsprechen; selbst eine Köchin wird eigens aus Fernost eingeflogen. Dennoch ist es mit dem Bau und auch mit Herrn Yamashiro alles andere als einfach – wäre da nicht Herta Mölder von „Pit’s Schollenkutter“, die das schier unglaubliche schafft: mit Mettbrötchen, Kartoffelgerichten und Schnaps die kulinarische Liebe des japanischen Meisters zu wecken.

Dass Christoph Peters eine große Affinität zu Japan hat, zeigte er schon in seinem Roman “Mitsukos Restaurant”. In “Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln” geht er wieder sehr charmant und kenntnisreich auf die Eigenarten der japanischen Kultur ein und stellt sie auch der deutschen gegenüber. Und das in einer Zeit, in der in Deutschland “Sushi” noch ein Fremdwort war und die meisten dachten, dass sie den Verzehr von rohem Fisch keine drei Stunden überleben würden. Peters geht es um die Verschiedenheit der beiden Kulturen, aber auch um das Verbindende. So erklärt er z.B. warum Japaner oft mit Mundschutz herumlaufen – ein klassisches kulturelles Missverständnis, denn während wir Europäer uns über die scheinbar völlig übertriebene Angst der Japaner vor Straßenstaub und Hustenbazillen wundern, haben die vor allem eine noble Absicht: niemanden mit den eigenen Krankheitskeimen anzustecken. So ist “Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln” ein Roman, der sich mit viel Humor, kleinen Lebensweisheiten und spannenden kulturgeschichtlichen Exkursen an Themen wagt, die beim Leser bis dato völlig unbekannte Interessen wecken – wie zum Beispiel die Kunst des Ofenbaus.

Christoph Peters wurde 1966 in Kalkar geboren. Er ist Autor von bislang fünf Romanen sowie mehrerer Erzählungsbände und wurde für seine Bücher mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem aspekte-Literaturpreis. Christoph Peters lebt heute in Berlin.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann
| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
| Julia Franck: Die Mittagsfrau
| Nina George: Die Mondspielerin
| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf
| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schchtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys
| Anja Jonuleit: Rabenfrauen
| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen
| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische
| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
| Jutta Profijt: Schmutzengel
| Sven Regener: Neue Vahr Süd
| Kirsten Rick: Tapetenwechsel
| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spie: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini
| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo
| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
| John von Dffel: Klassenbuch
| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.
| Carsten Wunn: Kniesel und ich
| Juli Zeh: Unterleuten
| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de