hallo-buch.de
Home › Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
Montag, 2. Februar 2009

©Luchterhand
Literaturverlag

415 Seiten
Januar 2009
ISBN: 978-3630872735

Christoph Peters: Mitsukos Restaurant

Mit Mitsukos Restaurant gelingt Christoph Peters ein leichter und doch tiefgründiger Roman, der uns ein Stück japanischer Kultur näher bringt.

Die alten Schulfreunde Achim und Wolf, beide kurz vor ihrem 30-igsten Geburtstag, haben eine gemeinsame Vorliebe für alles Japanische. So ist die Freude groß, als sie in ihrer rheinischen Provinz einen Biergarten auftun, der neben Deftigem auch feinstes japanisches Essen serviert. Der Laden wird von Eugen und seiner japanischen Lebensgefährtin Mitsuko geführt.

Mitsuko, die aus einer alten Samuraifamilie stammt, ist eine wahrhaft vorzügliche Köchin. Achim, der als arbeitssuchender Schauspieler und Künstler viel Zeit hat, freundet sich mit den beiden an und arbeitet bald selbst in der Küche mit. Seine Leidenschaft gilt jedoch nicht nur dem japanischen Essen, sondern auch Mitsuko hat es ihm angetan. Sein Freund Wolf hingegen kommt fast täglich als Gast mit immer wieder neuen, teuer gekleideten japanischen Geschäftsleuten vorbei. Gut, er verdient als Schönheitschirurg in einer Privatklinik eine Menge Geld. Doch könnte etwas dran sein an dem Gerücht, dass er Geschäfte mit der mafiösen Yakuza macht?

Christoph Peters gelingt mit Mitsukos Restaurant ein leichter und doch tiefgründiger Roman, der uns ein Stück japanischer Kultur näher bringt. Angesiedelt in den frühen 90er Jahren, lange vor dem allgemeinen Sushi-Boom, erzählt er mit viel Enthusiasmus von der Begegnung und den Gegensätzlichkeiten der Kulturen, von der kunstvollen Keramik, den komplizierten Teezeremonien und vor allem von der ausgeklügelten japanischen Küche – so gut, dass einem schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen läuft. Es ist aber auch ein Buch über das Ende der Jugend und über die Aufgabe, das Leben endlich in die eigene Hand zu nehmen und aus verträumten Schwärmereien echte Realität werden zu lassen – oder auch nicht. Ein unterhaltsamer Roman mit einer fetten Liebeserklärung an das Land der aufgehenden Sonne.
Christoph Peters kommt auf Lesereise, hier eine Auswahl der Termine:
Mi. 11.02.   Marbach, Literaturarchiv
Do. 12.02.   Voerde, Buchhandlung Daniel & Haibach
Do. 19.02.   Hannover, Buchhandlung Decius
Mi. 04.03.   Düsseldorf, Hetjens-Museum
Di. 10.03.   Berlin, Lit. Colloquim
Mi. 11.03   München, Literaturhaus
Sa. 14.03.   Leipzig, Restaurant "Mifune"
Mi. 22.04.   Berlin, Lehmanns Fachbuchhandlung
Di. 28.04.   Überlingen, Festival "Wort Menue"
Mi. 29.04.   Wiesbaden, Literaturhaus

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann
| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
| Julia Franck: Die Mittagsfrau
| Nina George: Die Mondspielerin
| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf
| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Kerstin Grether: Zuckerbabys
| Anja Jonuleit: Rabenfrauen
| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen
| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische
| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
| Jutta Profijt: Schmutzengel
| Sven Regener: Neue Vahr Süd
| Kirsten Rick: Tapetenwechsel
| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spieß: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini
| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo
| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.
| Carsten Wunn: Kniesel und ich
| Juli Zeh: Unterleuten
| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Christoph Peters: Mitsukos Restaurant Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de