hallo-buch.de
Home › Juli Zeh: Unterleuten
Dienstag, 08. März 2026

© Luchterhand Literaturverlag
640 Seiten
8. März 2016
ISBN: 978-3630874876

Juli Zeh: Unterleuten

UNTERLEUTEN von Juli Zeh ist ein ebenso turbulenter wie authentischer Gesellschaftsroman aus der tiefen Provinz, mitten aus dem Leben und voller spannender Augenblicke.

Endlich Ruhe! DEr Mitvierziger Gerhard und und seine FreundinJule sind zusammen aus Berlin ins Brandenburgische Unterleuten gezogen. Dort arbeitet Gerhard beim Naturschutz und ist besonders für den Schutz eines Vogels, des seltenen Kampfläufers zuständig. Jule pflegt derweil zu Hause die gemeinsame Tochter. Doch die Land-Idylle hat schnell erste Risse bekommen, seitdem der Schrotthändler und Automechaniker Schaller auf das benachbarte Grundstück gezogen ist. Tag und Nacht lärmen Werkzeuge, sogar Autoreifen werden illegal verbrannt; der stinkende Qualm zieht direkt zu Gerhard und Jule ins Wohnzimmer. Pech gehabt, sagen die Alteingesessenen. Als jedoch eine Investmentfirma unweit des Ortes einen Windpark errichten will, ist der Friede im ganzen Ort bedroht. Alte Zwistigkeiten zwischen den Einheimischen brechen wieder auf, aber auch die neu dazugezogenen Berliner Stadtflüchtlinge mischen kräftig mit. Im geruhsamen Unterleuten brodelt es richtig...

Die Vorlage für ihren neuen Roman “Unterleuten” fand Juli Zeh, wie sie selbst schreibt, auf der Panorama-Seite von Spiegel-Online. Viele der beschriebenen Personen und Orte gibt es wirklich, wenn auch nicht alle unter ihrem richtigen Namen. In ihrer Story geht es um Berliner Aussteiger, die von der großen Stadt die Nase voll haben und jetzt das scheinbar idyllische Landleben genießen wollen. Und die in ihrer Selbstgerechtigkeit wenig sensibel mit den Alteingesessenen umgehen und kaum einen Fettnapf auslassen. Doch Zehs Blick hinter die Kulissen der Dorfidylle zeigt, dass es hier – oh Wunder – ebenso ums Networking und den kleinen persönlichen Vorteil geht, wie in der großen Metropole. Wer kungelt mit wem und wer will wem schaden? Wer war schon zu DDR-Zeiten systemtreu und wer ist bis heute Wende-Gewinner oder -Verlierer? Wem geht es um das vermeintliche Gemeinwohl, wer agiert aus puren Eigennutz? Minutiös beschreibt Julie Zeh in ihrem gelungenen Gesellschaftsroman, wie in Unterleuten die üblichen nachbarschaftlichen Grabenkämpfe toben, während die Ex-Städter erst nach und nach die Macht der örtlichen Seilschaften erkennen lernen. Und wo es ersteren um Bio, Umwelt und Naturschutz geht, denken die Eingesessenen über wirtschaftliches Wachstum und den eigenen Gewinn nach. Juli Zeh zeigt aber auch, wie lang die Konfliktlinien zwischen alten DDR-Konformisten (oder auch überzeugten Anhängern) und denjenigen sein können, die es schon immer eher mit der Privatwirtschaft hatten. In knappen Kapiteln erzählt sie ihren Roman aus der Sicht ihrer verschiedenen Figuren und entwickelt in der kurzen Zeitspanne ihrer Geschichte eine überzeugende Story über lebensverändernde Erfahrungen, die sich sich wie ein Thriller liest. Eine ebenso turbulente wie authentische Geschichte aus der tiefen Provinz, mitten aus dem Leben und voller spannender Augenblicke.

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, Jurastudium in Passau und Leipzig, Studium des Europa- und Völkerrechts, Promotion. Längere Aufenthalte in New York und Krakau. Schon ihr Debütroman „Adler und Engel” (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013) und dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015).

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann
| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
| Julia Franck: Die Mittagsfrau
| Nina George: Die Mondspielerin
| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf
| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schchtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys
| Anja Jonuleit: Rabenfrauen
| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen
| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische
| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
| Jutta Profijt: Schmutzengel
| Sven Regener: Neue Vahr Süd
| Kirsten Rick: Tapetenwechsel
| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spie: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini
| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo
| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
| John von Dffel: Klassenbuch
| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.
| Carsten Wunn: Kniesel und ich
| Juli Zeh: Unterleuten
| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Juli Zeh: Unterleuten Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de