hallo-buch.de
Home › Madeleine Thien: Sag nicht, wir hätten gar nichts
Sonntag, 24. Septmeber 2017

© Luchterhand Literaturverlag
56 Seiten
4. September 2017
ISBN: 978-3630875200
Original: Do Not
Say We Have Nothing

Madeleine Thien: Sag nicht, wir hätten gar nichts

Mit SAG NICHT, WIR HÄTTEN GAR NICHTS gelingt Madeleine Thien eine Familiensaga, die einen tiefen Einblick in die jüngere chinesische Geschichte gibt.

Li-ling, die mit englischem Namen Marie heißt, lebt mit ihrer Mutter in Vancouver; ihr Vater verließ die Familie schon vor Jahren. Eines Tages erreicht sie die Nachricht, dass sich ihr Erzeuger nicht einfach verdrückt hat, sondern schon 1990 in Hongkong Selbstmord begangen hat, genau ein Jahr nach den Ereignissen auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking. Kurz darauf trifft die etwas ältere Ai Ming aus China in Kanada ein und wird von Maries Mutter aufgenommen. Marie bekommt heraus, dass sie die Tochter eines guten Freundes ihres Vaters ist und sie viel gemeinsam haben. Ai Ming erzählt ihr die Geschichte ihrer Familien, von den Zeiten, als Mao Tsetung mit seiner Revolution die Macht übernahm über die nachfolgende Kulturrevolution bis hin zu jenen Ereignissen, die schließlich zu den Pekinger Demonstrationen von 1989 führten. Und sie erzählt die Geschichte der drei begabtesten Musiker ihrer Familie: des meisterlichen Komponisten Sparrow, des jungen Violinvirtuosen Zhuli und des zurückhaltenden Pianisten Kai. Für Marie eröffnet sich eine völlig neue Welt.

Mit “Sag nicht, wir hätten gar nichts” gelingt Madeleine Thien eine Familiensaga, die einen tiefen Einblick in die jüngere chinesische Geschichte gibt. Es geht um die kommunistische Revolution von Mao Tse Tung Ende der 40-er Jahre, um die brutale Kulturrevolution, die ab 1966 zehn Jahre lang das gesamte Land umkrempelte und die gebildeten Schichten, wie Ärzte, Lehrer und Künstler eliminierte, ins Exil trieb oder in Umerziehungslager steckte, und um das Tian'anmen-Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking, wo 1989 nach Protesten gerade von jungen Leuten Panzer auffuhren und die Demonstrationen brutal niederwalzten. Auf diesen geschichtlichen Hintergründen baut die Autorin die Geschichte der jugendlichen Marie auf, die nach dem Selbstmord ihres Vaters immer mehr über ihre Familie erfährt, in der viele Musiker waren. Der Weg ist steinig, denn bei ihren eigenen Recherchen und dem Stöbern in den geretteten Notizbüchern des Pianisten Kay stolpert sie immer wieder über sprachliche Barrieren; Marie hat die Sprache ihrer Vorfahren nie richtig gelernt. So ist “Sag nicht, wir hätten gar nichts” eine bewegendes Drama, das zeigt, wie Musik immer auch als politisches Instrument wirken kann, das trotz Verboten und Verfolgung in den Menschen weiterlebt, sie verbindet und ihre Ideen weiterträgt.

Madeleine Thien wurde 1974 in Vancouver, British Columbia, geboren. Ihre Eltern stammen aus Malaysia und China und emigrierten in den 1960ern nach Kanada. Als Kind begann Thien mit Ballett, Stepptanz und Akrobatik, studierte zunächst Tanz, wechselte dann 1994 über zu Literatur an der University of British Columbia. Madeleine Thien lebt in Montreal.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus aller Welt

Buchtipps aus Ägypten

| Hazem Ilmi: Die 33. Hochzeit der Donia Nour

Buchtipps aus Argentinien

| Guillermo Martinez: Der langsame Tod der Luciana B.
| Claudia Piñeiro: Ein wenig Glück

Australien

| M. J. Hyland: Schlaflos
| Rebecca James: Die Wahrheit über Alice
| Markus Zusak: Die Bücherdiebin

Buchtipps aus Brasilien

| Paulo Coelho: Die Hexe von Portobello
| Paulo Coelho: Der Zahir

Chile

| Antonio Skármeta: Der Dieb und die Tänzerin
| Antonio Skármeta: Die Tage des Regenbogen

China

| Xinran - Die namenlosen Töchter

Buchtipps aus Dänemark

| Peter Høeg: Die Kinder der Elefantenhüter

Buchtipps aus Finnland

| Arto Paasilinna: Adams Pech, die Welt zu retten

Buchtipps aus Frankreich

| Olivier Adam : Die Summe aller Möglichkeiten
| Muriel Barbery: Die Eleganz des Igels
| Samuel Benchetrit: Rimbaud und die Dinge des Herzens
| Frédérique Deghelt: Frühstück mit Proust
| Delphine de Vigan: Tage ohne Hunger
| Anna Gavalda: Zusammen ist man weniger allein
| Slimane Kader: Ocean King - Was einer unter Deck erleben kann
| Sabri Louatah: Die Wilden - Eine französische Hochzeit
| Édouard Louis: Im Herzen der Gewalt
| Laurent Quintreau: Und morgen bin ich dran
| Souad: Bei lebendigem Leib

Buchtipps aus Indien

| Amitah Gosh: Hunger der Gezeiten
| Jhumpa Lahiri: Der Namensvetter

Buchtipps aus Irland

| Cecelia Ahern: Ich hab dich im Gefühl
| Jess Kidd: Der Freund der Toten

Buchtipps aus Israel

| Iris Bahr: Moomlatz (Hörbuch)
| Iris Bahr: Schlampen im Schlafsack - Auf der Moomlatz-Route durch Südamerika
| Assaf Gavron: Ein schönes Attentat
| Assaf Gavron: Hydromania
| Assaf Gavron: Alles Paletti
| Assaf Gavron: Auf fremden Land
| Yasmina Kadhra: Die Attentäterin
| Sara Shilo: Zwerge kommen hier keine
| Michal Zamir: Das Mädchenschiff

Buchtipps aus Italien

| Viola Di Grado: Siebzig Acryl, dreißig Wolle
| Susanne Falk: Das Wunder von Treviso

Buchtipps aus Japan

| Mineko Iwasaki mit Rande Brown: Die wahre Geschichte der Geisha
| Haruki Murakami: Sputnik Sweetheart
| Yoko Ogawa: Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Buchtipps aus Kanada

| Madeleine Thien: Einfache Rezepte
| Madeleine Thien: Flüchtige Seelen
| Madeleine Thien: Sag nicht, wir hätten gar nichts

Buchtipps aus Korea

| Jo Kyung Ran: Feine Kost

Buchtipps aus Nicaragua

| Gioconda Belli: Die Republik der Frauen

Buchtipps aus Nigeria

| Sefi Atta: Sag allen, es wird gut

Buchtipps aus Portugal

| José Saramago: Die Stadt der Sehenden

Buchtipps aus Russland

| Michael Honig: Mächtig Senil - Die unglaublichen Pflegejahre des Wladimir P.

Buchtipps aus Schweden

| Henning Mankell: Tiefe

Buchtipps aus Schweiz

| Michèle Minelli: Die Ruhelosen
| Hansjörg Schertenleib: Wald aus Glas
| Martin Suter: Die dunkle Seite des Mondes
| Martin Suter: Small World (Hörbuch)
| Martin Suter: Der Koch
| Martin Suter: Elefant

Buchtipps aus Spanien

| Elia Barcelo: Das Rätsel der Masken
| Almudena Grandes: Das gefrorene Herz
| Àlex Rovira und Francesc Miralles: Einsteins Versprechen
| Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes
| Carlos Ruiz Zafón: Das Spiel des Engels
| Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter

Buchtipps aus Südafrika

| Andrew Brown: Würde

Buchtipps aus Tibet

| Federica de Cesco: Das Haus der Tibeterin

Buchtipps aus Tschechien

| Jaroslav Rudis: Vom Ende des Punks in Helsinki
| Jaroslav Rudis: Nationalstrasse

Buchtipps aus der Türkei

| Esmahan Aykol: Goodbye Istanbul
| Leylâ Erbil: Eine seltsame Frau
| Ayşe Kulin: Der schmale Pfad
| Perihan Magden: Zwei Mädchen - Istanbul-Story
| Elif Shafak: Der Bastard von Istanbul
| Elif Shafak: Der Bonbonpalast

 

 

© Madeleine Thien: Sag nicht, wir hätten gar nichts Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de