hallo-buch.de
Home › Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
Montag, 23. Mai 2016

© Rowohlt Verlag
256 Seiten
26. Februar 2016
ISBN: 978-3498064365

Heinz Strunk: Der goldene Handschuh

In DER GOLDENE HANDSCHUH von Heinz Strunk landet man nicht nur in einer Hamburger Absturzkneipe, sondern mitten in einer Milieustudie aus einem längst untergegangenem St. Pauli.

Es ist wirklich die letzte Spielunke auf St. Pauli, in der Fiete Honka Anfang der 1970er Jahre regelmäßig abhängt, um sich volllaufen zu lassen. Gerne auch mal zwei Tage durch - Vernichtungssaufen nennt er das dann. Der "Goldene Handschuh" schließt nie, 24/7. Dabei ist Fiete, obwohl fast vierzig, immer noch besser beieinander, als manche andere Gäste hier. Als die "Schimmligen" im Hinterzimmer etwa, die es praktisch nie ans Tageslicht schaffen. Außerdem kommen ja durchaus auch honorige Gäste in den Laden, verirrte Reeperbahn-Touristen, sogar feine Kaufmanns-Sprösslinge, die hier inkognito mit dem Absturz kokettieren. Und, jawohl, immer mal wieder gelingt es Fiete sogar, eine Frau abzuschleppen und in seiner bestialisch stinkenden Wohnung auf die Matratze zu werfen. Wracks wie er selbst zwar, aber egal. Natürlich viel zu selten, wie er findet. Was bilden sich diese "Fotzen" eigentlich ein, sind sie etwas besseres als er? Fiete Honka steigert sich da in etwas herein, und schließlich nimmt er es sich mit Gewalt.

Wer mit Heinz Strunk in den "Goldenen Handschuh" geht, landet nicht nur in einer Hamburger Absturzkneipe, sondern mitten in einer Milieustudie aus einem längst untergegangenem St. Pauli. Natürlich braucht man hier verbal ein dickes Fell; als Film hätte das Buch locker FSK 18, und gendermäßig ist fast jede Seite ein Anschlag auf die Würde der Frau - tiefste '70er halt, und das von ihrer finstersten Seite. Heinz Strunk beherrscht diese Sprache so beängstigend gut, dass man das besoffene Gelaber manchmal schon fast nicht mehr ertragen kann. Aber wie sonst, ohne Kenntnis dieses ganzen Sumpfs, soll man verstehen, wie einer wie Fritz "Fiete" Honka zum (mindestens) vierfachen Frauenmörder werden konnte? Warum in diesem Milieu über Jahre niemand etwas merkte oder gar die Opfer vermisste? Oder in welcher Weise selbst diese hinterste Kehrseite der stolzen Hansestadt Hamburg irgendwie doch Teil ihrer verlogenen Gesellschaft war? Strunk hat gründlich recherchiert, sprach mit dem Sohn des verstorbenen Handschuh-Wirtes. Natürlich ist alles fiktiv. Aber beängstigend realistisch.

Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Sein Buch «Fleisch ist mein Gemüse» verkaufte sich fast 500.000-mal. Es ist Vorlage eines preisgekrönten Hörspiels, eines Theaterstücks und eines Kinofilms. Auch die darauf folgenden Bücher des Autors wurden zu Bestsellern.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann

Karen Duve

| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
| Julia Franck: Die Mittagsfrau
| Nina George: Die Mondspielerin
| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf

Frank Goosen

| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht sch�chtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys
| Anja Jonuleit: Rabenfrauen

Alexa Hennig von Lange

| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen
| Tom Liehr: Stellungswechsel

Tom Liehr

| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische

Christoph Peters

| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
| Jutta Profijt: Schmutzengel
| Sven Regener: Neue Vahr Süd
| Kirsten Rick: Tapetenwechsel
| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spieß: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini
| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo
| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
| John von Düffel: Klassenbuch
| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.
| Carsten Wunn: Kniesel und ich
| Juli Zeh: Unterleuten
| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Heinz Strunk: Der goldene Handschuh Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de