lesende Gartenzwerge
Home › Maximilian Steinbeis: Pascolini
Sonntag, 04. April 2010

© Aufbau-Verlag
251 Seiten
März 2010
ISBN: 978-3351032968

Maximilian Steinbeis: Pascolini

PASCOLINI von Maximilian Steinbeis ist eine gelungene, absurd-komische Provinzgroteske über politische Ränkespiele, Gewalt und Vorurteile.

Camilla Friedmann ist eine erfolgreiche Strafverteidigerin und die einzige Überlebende ihrer Familie. Was sie in ihren ersten zwanzig Lebensjahren in ihrem Heimatort, dem kleinen oberbayerischen Dorf Ettengrub in einer der ärmsten und rückständigsten Gegenden Deutschlands erlebte, möchte sie hier noch einmal erzählen.

Es ist die Geschichte des Schmugglers und Wilderers Matthias „Hias“ Pascolini, dem heimlichen, gut-bösen Held aller Ettelgruber. Die allerdings halten sich nicht lange damit auf, einen Mann zu bewundern, der inzwischen auch mit Drogen und Waffen handelt. Je länger die Geschichte dauert, desto mehr ergeben sie sich auch dem Hass aufeinander, sei es dem der Katholiken auf die Protestanten oder dem der Fußballer auf die Tennisspieler – bis alles immer mehr eskaliert.

„Pascolini“ von Maximilian Steinbeis ist eine fiktive Autobiografie, die sich wiederum auf eine ebenso fiktive Chronik beruft. Dieser Schachzug erlaubt es dem Autor, all die grotesken Situationen seiner Story so darzustellen, als seien sie wirklich passiert. Und die haben es wirklich in sich. Denn der Staat steht den wachsenden Auseinandersetzungen zwischen den Dorfbewohnern, besonders den zwischen Katholiken und Protestanten ohnmächtig gegenüber – die Schraube der Gewalt dreht sich immer weiter, bis schließlich aus gegenseitigen Animositäten ein bluternster bayerischer Bürgerkrieg wird, in dem sich bewaffnete Milizen wild entschlossen gegenüberstehen. Dass einem der Aberwitz dieser Situation im Halse stecken bleibt, sobald man dabei an die noch gar nicht so weit zurück liegenden Bürgerkriege in Europa denkt, wird wohl kein Zufall sein.

Maximilian Steinbeis spielt in „ Pascolini“ aber auch mit der Mentalität der oberbayerischen Landbevölkerung, die ein eher granteliges als freundliches Image genießt. Eine gelungene, absurd-komische Provinzgroteske über politische Ränkespiele, Gewalt und Vorurteile.

Maximilian Steinbeis, geboren 1970 in München, studierte Jura. Seit 1999 ist er Redakteur in der Politredaktion des Handelsblatts und lebt in Köln.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann
| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
| Julia Franck: Die Mittagsfrau
| Nina George: Die Mondspielerin
| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf
| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schchtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys
| Anja Jonuleit: Rabenfrauen
| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen
| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische
| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
| Jutta Profijt: Schmutzengel
| Sven Regener: Neue Vahr Süd
| Kirsten Rick: Tapetenwechsel
| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spie: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini
| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo
| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
| John von Dffel: Klassenbuch
| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.
| Carsten Wunn: Kniesel und ich
| Juli Zeh: Unterleuten
| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Maximilian Steinbeis: Pascolini Bücher Rezensionen Thriller Belletristik hallo-buch.de