lesende Gartenzwerge
Home › Sara Shilo: Zwerge kommen hier keine
Montag, 04. Mai 2009

© Dtv
297 Seiten
April 2009
ISBN: 978-3423247160

Sara Shilo: Zwerge kommen hier keine

„Zwerge kommen hier keine“ von Sara Shilo ist ein ganz besonderes und sehr persönliches Buch aus der Sicht der arabischen Juden, die in Israel immer noch einen schweren Stand haben

Simona ist jüdische Araberin und lebt mit ihren Kindern in Israel an der Grenze zum Libanon. Seit ihr Mann, der „Falaffelkönig“ Mass’ut, vor Jahren gestorben ist, zieht es sie bei jedem Katjuscha-Raketenangriff nicht in den Schutzraum, sondern auf den Fußballplatz, wo sie hofft, von einer Rakete getroffen zu werden - so tief sitzt ihr Schmerz und ihre Verzweifelung.

Ihre Kinder gehen mit dem Verlust anders um. Die beiden Brüder Iztik und Dudi sind unzertrennlich. Itzik hat seit seiner Geburt verkrüppelte Hände, so dass der jüngere Dudi für beide kleine Diebstähle und auch schon das Rasieren erledigen muss. Die Tochter Etti träumt von einer Karriere als Radiomoderatorin im fernen Jerusalem und der Älteste, Kobi, nimmt für die Zwillinge, die erst nach dem Tod des Vaters geboren sind, die Stelle des Vaters ein. Sie alle versuchen, ein möglichst normales Leben im kriegs- und krisengeschüttelten Staat Israel zu führen.

Sara Shilo kommt selbst aus einer syrisch-irakischen Einwandererfamilie. In den 1950er Jahren sind viele Juden aus dem arabischen Raum nach Israel gekommen. Sie wurden von der israelischen Regierung gerne in Randgebieten der Großstädte und an den Grenzen angesiedelt. Oft bleiben sie unter sich, entwickeln ihren eigenen Dialekt, bekommen die schlechteren Jobs und leben am Rande der israelischen Gesellschaft – israelische Juden, aber dennoch Bürger zweiter Klasse.

In der Art eines emotionalen Tagebuchs beschreibt Shilo, wie die Familienmitglieder mit ihrer alltäglichen Situation und ihren Gefühlen umgehen. Das Geld ist knapp, die Fabrik wird wegen der Bombenangriffe ständig geschlossen. Doch es gibt auch immer Hoffnung. So träumen die Kinder von einem besseren Leben in einer schöneren Wohnung und mit einem tollen Job. Mit dem ungewöhnlichen Stil des Buches versucht die Übersetzerin, den eigenwilligen Dialekt der Menschen einzufangen.

„Zwerge kommen hier keine“ ist ein ganz besonderes und sehr persönliches Buch aus der Sicht von Menschen, die in Israel einen schweren Stand haben. Sara Shilo wagt die Innenansicht einer Gesellschaft, die zahlreiche Konflikte unter der allgegenwärtigen Auseinandersetzung mit den Palästinensern begräbt. Trotzdem oder gerade deshalb ist Shilos Roman bis auf Platz eins der israelischen Bestsellerlisten gelangt.

Sara Shilo wurde in Jerusalem geboren. 1976 zog sie mit ihrem Mann in eine israelische Siedlung in Ma’alot. Sie leitete das dortige Zentrum der Künste, schrieb Kinderbücher und gründete ein Puppentheater, das berühmt wurde. ›Zwerge kommen hier keine‹, ihr erster Roman für Erwachsene, gewann den Ministry of Culture Prize for a debut novel, den Wiener Prize for a debut novel sowie den Sapir Prize, Israels höchste literarische Auszeichnung. Shilo lebt mit ihrer Familie in Galiliäa.

Rezension von Silke Schröder


Webnews Favoriten Linksilo Yigg Google Diigo

 

Belletristik aus aller Welt

Argentinien

| Guillermo Martinez: Der langsame Tod der Luciana B.

Australien

| M. J. Hyland: Schlaflos
| Rebecca James: Die Wahrheit über Alice
| Markus Zusak: Die Bücherdiebin

Brasilien

| Paulo Coelho: Die Hexe von Portobello
| Paulo Coelho: Der Zahir

Chile

| Antonio Skarmeta: Der Dieb und die Tänzerin
| Antonio Skrmeta: Die Tage des Regenbogen

China

| Xinran - Die namenlosen Töchter

Dänemark

| Peter Høeg: Die Kinder der Elefantenhüter

Finnland

| Arto Paasilinna: Adams Pech, die Welt zu retten

Frankreich

| Samuel Benchetrit: Rimbaud und die Dinge des Herzens
| Samuel Benchetrit: Rimbaud und die Dinge des Herzens
| Frédérique Deghelt: Frühstück mit Proust
| Anna Gavalda: Zusammen ist man weniger allein
| Laurent Quintreau: Und morgen bin ich dran
| Souad: Bei lebendigem Leib

Indien

| Amitah Gosh: Hunger der Gezeiten
| Jhumpa Lahiri: Der Namensvetter

Irland

| Cecelia Ahern: Ich hab dich im Gefühl

Israel

| Iris Bahr: Moomlatz (Hörbuch)
| Iris Bahr: Schlampen im Schlafsack - Auf der Moomlatz-Route durch Südamerika
| Assaf Gavron: Ein schönes Attentat
| Assaf Gavron: Hydromania
| Assaf Gavron: Alles Paletti
| Assaf Gavron: Auf fremden Land
| Yasmina Kadhra: Die Attentäterin
| Sara Shilo: Zwerge kommen hier keine
| Michal Zamir: Das Mädchenschiff

Italien

| Viola Di Grado: Siebzig Acryl, dreißig Wolle
| Susanne Falk: Das Wunder von Treviso

Japan

| Mineko Iwasaki mit Rande Brown: Die wahre Geschichte der Geisha
| Yoko Ogawa: Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Kanada

| Madeleine Thien: Einfache Rezepte
| Madeleine Thien: Flüchtige Seelen

Korea

| Jo Kyung Ran: Feine Kost

Nicaragua

| Gioconda Belli: Die Republik der Frauen

Nigeria

| Sefi Atta: Sag allen, es wird gut

Portugal

| José Saramago: Die Stadt der Sehenden

Schweden

| Henning Mankell: Tiefe

Schweiz

| Michèle Minelli: Die Ruhelosen
| Hansjörg Schertenleib: Wald aus Glas
| Martin Suter: Die dunkle Seite des Mondes
| Martin Suter: Small World (Hörbuch)
| Martin Suter: Der Koch

Spanien

| Elia Barcelo: Das Rätsel der Masken
| Almudena Grandes: Das gefrorene Herz
| Àlex Rovira und Francesc Miralles: Einsteins Versprechen
| Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes
| Carlos Ruiz Zafón: Das Spiel des Engels

Südafrika

| Andrew Brown: Würde

Tibet

| Federica de Cesco: Das Haus der Tibeterin

Tschechien

| Jaroslav Rudis: Vom Ende des Punks in Helsinki

Türkei

| Esmahan Aykol: Goodbye Istanbul
| Leylâ Erbil: Eine seltsame Frau
| Ayşe Kulin: Der schmale Pfad
| Perihan Magden: Zwei Mädchen - Istanbul-Story
| Elif Shafak: Der Bastard von Istanbul
| Elif Shafak: Der Bonbonpalast

 

 

© Sara Shilo: Zwerge kommen hier keine Bücher Rezensionen Thriller Belletristik hallo-buch.de