hallo-buch.de
Home › Shani Katayun: Augen in Teheran
Montag, 30. Juni 2008

© Helmer Verlag
185 Seiten
Juni 2008
ISBN: 978-3897412569

Shani Katayun: Augen in Teheran

>> To the ENGLISH version. Shani Katayuns book is a very personal, moving novel. >>

Augen in Teheran von Shani Katayun ist ein sehr persönlicher und bewegender Roman

Jasmin wächst zu Zeiten des Schahs-Regimes im Iran auf. Zusammen mit ihren Eltern und ihren sieben Geschwistern lebt sie in Teheran. Als ihre älteste Schwester Shirin zwangsverheiratet wird, erkennt Jasmin zum ersten Mal, die Ungerechtigkeit der religiösen Traditionen gegenüber Frauen. Von da an beschließt sie nicht nur, unverheiratet zu bleiben, sondern sie macht sich auch für die Rechte der Frauen stark.

Als die Mullahs im Iran die Macht ergreifen, kämpft sie, wie viele andere, nicht mehr gegen das Willkürsystem des Schahs, sondern gegen die neuen religiösen Machthaber, unter denen alles nur noch schlimmer wird. Ihre erste große Liebe, ein junger Arzt, wird als Untergrundkämpfer hingerichtet. Als Jasmin bald darauf den deutschen Kameramann Uwe kennen lernt, meint sie, erneut den Richtigen gefunden zu haben – endlich ein Mann, der außerhalb aller traditionellen Konventionen zu stehen scheint. Doch hier irrt sie gewaltig.

Das Buch von Shani Katayun ist ein sehr persönlicher und bewegender Roman. In den chaotischen Zeiten während dem Schahregime und der Herrschaft der religiösen Fanatikern des Ayatollah versucht die junge Jasmin, ihren eigenen Weg zu gehen. Einfühlsam stellt die Autorin die Widersprüchlichkeit der jungen Frau dar. Gefangen zwischen Moderne und muslimischen Konventionen, kämpft sie auf der einen Seite tapfer für die Rechte der Frauen und bleibt auf der anderen Seite lange mit einem Mann zusammen, der sie ganz offensichtlich hintergeht und betrügt. Der Roman weist eindeutig autobiografische Züge auf, denn Shani Katayun stammt, wie ihre Roman-Heldin, aus dem Iran, war lange Zeit mit einem deutschen Journalisten zusammen und lebt heute in Deutschland.

Für alle, die die Geschichte ihres Heimatlandes nicht so gut kennen, wären ein paar mehr Erläuterungen zur Lage im Iran nicht fehl am Platz gewesen. Dennoch ist ihr Erstlingswerk ein ebenso berührender wie politisch-interessanter Roman. Wer den Faden des Überraschungs-Kinoerfolgs „Persepolis“ wieder aufgreifen will, ist hier genau richtig. Wer beides noch nicht kennt: Unbedingt empfehlenswert.

English version:
Shani Katayun: Augen in Teheran (means: Eyes in Teheran)
Jasmin grows up in Iran during the reign of Schah Reza Pawlewi. Togother with her parents and her seven brothers and sisters she lives in Teharan. When her eldest sister Shirinn is forced to a marriage, Jasmin for the first time discovers the heavy disadvantages of religious traditions for women. She decides not only to stay unmarried, but to fight for womens rights, too. When the mullahs came to power, she fights, like may others, against the new religious strongmen, who make everything even worser than before. Her first big love, a young doctor, is charged with death penalty for beeing an underground fighter. When she meets a new love, the german cameraman Uwe, she again things to have found the right one – a man, who is standing outside all the religious traditions. But this turns out to be a fatal error...

Shani Katayuns book is a very personal, moving novel. In the chaotic years of the late Schah’s regime and the reign of the new fanatical religious adherents of Ayatolla Chomeni, young Jasmin tries to find her own way of live. The author sensitivelye describes the ambivalent emotions of that woman. Inprisoned between modern ideas and traditional muslim ideals, she stays with a man, who obviously betrays her.

Katayuns novel clearly shows autobiographical elements, since the author, like the storys main character, was raised in Iran, had a long lasting love affair with a german journalist and now lives in Germany. For those readers, who aren’t familiar with the history of Iran, a few more annotations concerning the political situation in this country would have been helpful. Though, Katayuns first novel is a very touching and politically interesting book. Good stuff for those, who like to add on the surprisingly cineastic success of „persepolis“ (Marjane Satrapi) – and even more for those, who even don’t know this film. (Until now, the book is only available in german language).

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann

Karen Duve

| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.

Julia Franck

| Julia Franck: Die Mittagsfrau

Nina George

| Nina George: Die Mondspielerin

Thomas Glavinic

| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf

Frank Goosen

| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht sch�chtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys

Anja Jonuleit

| Anja Jonuleit: Rabenfrauen

Alexa Hennig von Lange

| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild

Florian Illies

| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen

Tom Liehr

| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische

Christoph Peters

| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
h3>Jutta Profijt | Jutta Profijt: Schmutzengel

Sven Regener

| Sven Regener: Neue Vahr Süd

Kirsten Rick

| Kirsten Rick: Tapetenwechsel

David Safier

| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spieß: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini

Cora Stephan

| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo

Heinz Strunk

| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh

John von Düffel

| John von Düffel: Klassenbuch

Benjamin von Stuckrad-Barre

| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.

Carsten Wunn

| Carsten Wunn: Kniesel und ich

Juli Zeh

| Juli Zeh: Unterleuten
| Juli Zeh: Leere Herzen

Jenny Zylka

| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Shani Katayun: Augen in Teheran Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de