hallo-buch.de
Home › Anja Jonuleit: Das Nachtfräuleinspiel
Donnerstag, 28. Juni 2018

©dtv Verlagsgesellschaft
496 Seiten
22. Juni 2018
ISBN: 978-3423261999

Anja Jonuleit: Das Nachtfräuleinspiel

DAS NACHTFRÄULEINSPIEL von Anja Jonuleit ist eine spannende Auseinandersetzung mit den Themen Übermütter, übertriebener Ehrgeiz, Kontrollwahn.

Liane von der Berg ist eine gefeierte Fernseh-Nanny. Schon immer hat sich die jetzt 69-jährige mit neuen Erziehungsmethoden auseinandergesetzt und auch selbst ungewöhnliche neue Konzepte entwickelt – nicht immer nur zur Freude von Eltern und Pädagogen. Als sie eines Tages einen Brief mit denunzierenden Inhalten erhält, wird sie unangenehm an ihre eigene Vergangenheit erinnert. Denn um ihre Ziele zu erreichen, ist sie stets mit großer Konsequenz vorgegangen und hat dabei so manche Leiche im Keller hinterlassen. Jetzt, so scheint es, will sich jemand dafür an ihr rächen. Auch ihre Kinder werden in den Feldzug einbezogen und bekommen versteckte Hinweise auf Lianes Verfehlungen. Doch wer steckt hinter all diesen Denunziationen, wer will ihr Leben zerstören?

Übermütter, übertriebener Ehrgeiz, Kontrollwahn – das sind die Themen, von denen Anja Jonuleit sich in ihrem neuen Roman “Das Nachtfräuleinspiel” auseinandersetzt. Aus zwei Perspektiven entwickelt sich ihre Story: Die der ehrgeizigen Profi-Mutter Liane und die der jungen Annamaria, die als 18-Jährige auf Lianes Kinder aufpasst und selbst eine Teenie-Mutter ist. Dabei switcht die Autorin immer wieder in die Vergangenheit der beiden Figuren zurück und entblättert Blatt für Blatt, was sich bei der resoluten TV-Nanny damals zugetragen hat. Gleichzeitig beschreibt sie mit viel Einfühlungsvermögen, wie sich die Charaktere unter dem Eindruck dieser Erfahrungen entwickelt haben. Dies macht den Roman bis zuletzt äußerst spannend und sehr lebendig.

Anja Jonuleit, in Bonn geboren, wuchs am Bodensee auf und ging dann einige Jahre ins Ausland. Sie studierte Italienisch und Englisch am Sprachen- und Dolmetscherinstitut in München, arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie mit Mitte dreißig das Schreiben entdeckte. Sie ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Jan Böttcher: Das Kaff
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann

Karen Duve

| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.

Julia Franck

| Julia Franck: Die Mittagsfrau

Nina George

| Nina George: Die Mondspielerin

Thomas Glavinic

| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf

Frank Goosen

| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schüchtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys

Anja Jonuleit

| Anja Jonuleit: Rabenfrauen
| Anja Jonuleit: Nachtfräuleinspiel

Alexa Hennig von Lange

| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild

Florian Illies

| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen

Tom Liehr

| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Lana Lux: Kukolka
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische

Christoph Peters

| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
h3>Jutta Profijt | Jutta Profijt: Schmutzengel

Sven Regener

| Sven Regener: Neue Vahr Süd

Kirsten Rick

| Kirsten Rick: Tapetenwechsel

David Safier

| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spieß: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini

Cora Stephan

| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo

Heinz Strunk

| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh

Karoch Tana

| Karoch Tana: Beschreibung einer Krabbenwanderung

John von Düffel

| John von Düffel: Klassenbuch

Benjamin von Stuckrad-Barre

| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.

Carsten Wunn

| Carsten Wunn: Kniesel und ich

Juli Zeh

| Juli Zeh: Unterleuten
| Juli Zeh: Leere Herzen

Jenny Zylka

| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Anja Jonuleit: Das Nachtfräuleinspiel Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de