hallo-buch.de
Home › Lyndsay Faye: Die Entführung der Delia Wright
Sonntag, 01. März 2015

© Deutscher Taschenbuch Verlag
464 Seiten
1. März 2015
ISBN: 978-3423260435
Original: Seven For A Secret

Lyndsay Faye: Die Entführung der Delia Wright

In DIE ENTFÜHRUNG DER DELIA WRIGHT gelingt es Lyndsay Faye das Leben im New York von 1846 sehr authentisch darzustellen, mit einer gut inszenierten Story zu überzeugen und zugleich die damaligen Missstände, wie ethnische Vorurteile, staatliche Ungerechtigkeiten und Sklaverei deutlich aufzuzeigen.

Im Jahr 1846 gibt es die New Yorker Polizei gerade erst seit einem halben Jahr. Timothy Wilde ist von Anfang an dabei und hat schon einige Fälle aufklären können. So muss er auch nicht mehr “auf Streife” gehen, sondern hat sein eigenes Büro in "The Tombs", dem Sitz der Polizeibehörde. Hier wird er von seinem Chef George Washington Matsell (der übrigens eine echte historische Figur ist) immer wieder mit Ermittlungen in besonders heiklen Fällen betraut. Doch als ihn eines Tages die Blumenhändlerin Lucy Adams um Mithilfe bei der Suche nach ihrem entführten Sohn und ihrer Schwester Delia bittet, ahnt Tim nicht, auf was er sich da einlässt. Denn Lucys Familie ist zwar nahezu weiß, hat aber eine schwarze Abstammung – ein ideales Opfer also für Sklavenhändler, die freie schwarze Bürger in den Süden der USA verschleppen und dort für viel Geld verkaufen. Lucy fürchtet, dass dies auch mit ihren Verwandten passiert ist. Tim und sein Bruder Valentine, Feuerwehrmann, Polizei-Captain und charismatischer Politiker der demokratischen Partei, können Lucy tatsächlich helfen. Als Tim allerdings eines Morgens eine tote Frau in Valentines Bett findet, wird ihm klar, dass hinter der Geschichte mehr stecken muss. Wer will seinem Bruder einen Mord anhängen – und warum?

Nachdem Lyndsay Faye schon mit “Der Teufel von New York”, ihrem ersten historischen Krimi mit dem sympathischen Polizisten Tim Wilde, überzeugen konnte, präsentiert sie uns in “Die Entführung der Delia Wright” erneut eine spannende Story mit historisch gut fundierten Fakten. Dieses Mal beschäftigt sie sich mit einem Phänomen, das der breiten Öffentlichkeit wohl erst durch den preisgekrönten Film “12 years a slave” nähergebracht wurde: dem inneramerikanischen Sklavenhandel in den Jahrzehnten nach dem Unabhängigkeitskrieg. Denn nachdem die Schwarzen in vielen Nordstaaten seit den 1780er Jahren ihre Freiheit erlangt hatten, entdeckten viele Sklavenhändler ein neues Geschäftsfeld: sie entführten einzelne Schwarze oder auch ganze Familien, um sie im Süden der USA, wo die Sklaverei erst nach dem Bürgerkrieg 1865 endete, gewinnbringend zu verkaufen. Lyndsay Faye siedelt ihren historisch gut recherchierten Roman in der Mitte des 19. Jahrhunderts an, als New York von immer neuen Wellen europäischer Einwanderer überschwemmt wurde. Im Mittelpunkt ihrer Story stehen wieder der Ich-Erzähler Timothy Wilde, der sich durch einen scharfen analytischen Verstand und ein kühl-überlegtes Handeln auszeichnet, und sein Bruder Valentine, der als Star der jungen demokratischen Partei gilt. Er setzt sich besonders für die vielen und oftmals wenig beliebten Iren ein, die nach der Hungerkatastrophe im eigenem Land zu 100.000den in die USA einwanderten und somit potenzielle Wähler darstellten. Faye gelingt es, das Leben im damaligen New York sehr authentisch darzustellen, mit einer gut inszenierten Story zu überzeugen und zugleich die damaligen Missstände, wie ethnische Vorurteile, staatliche Ungerechtigkeiten und Sklaverei deutlich aufzuzeigen. Erschreckend, wie aktuell manche dieser Themen heute noch sind… Sehr lesenswert!

Lyndsay Faye, Schauspielerin und Autorin, feierte mit ihrem 2012 in den USA erschienenen Roman »Die Entführung der Delia Wright« einen grandiosen Erfolg. Der zweite Teil der Reihe um Timothy Wilde und seinen Bruder Valentine erscheint in den USA im Herbst 2013. Derzeit schreibt Lyndsay Faye an der Fortsetzung.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

History Thriller

Buchtipps

| Rolf Aderhold: Welfencode
| Martina André: Die Rückkehr der Templer
| Katryn Berlinger: Der Kuss des Schokoladenmädchens
| Alan Bradley: Flavia de Luce - Tote Vögel singen nicht
| Vera Bruck: Runa

Michael Chrichton

Michael Crichton: Dragon Teeth - Wie alles begann

Cécilia Ekbäck

| Cécilia Ekbäck: Im Schatten der Mitternachtssonne

Lyndsay Faye

| Der Teufel von New York
| Die Entführung der Delia Wright
| Das Feuer der Freiheit

| Thomas Finn: Der Funke des Chronos
| Brigitte Glaser: Bühlerhöhe
| Antonia Hodgson: Das Teufelsloch
| Antonia Hodgson: Der Galgenvogel

Ariana Franklin

| Die Totenleserin (Hörbuch)
| Die Teufelshaube (Hörbuch)

| Astrid Fritz: Hostienfrevel

Susanne Goga

| Susanne Goga: Das Leonardo-Papier
| Susanne Goga: Die Sprache der Schatten
| Susanne Goga: Mord in Babelsberg
| Susanne Goga: Die Tote von Charlottenburg
| Susanne Goga: Es geschah in Schöneberg
| Susanne Goga: Der verbotene Fluss
| Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz

Frank Goldhammer

| Frank Goldhammer: Tausend Teufel

| Cornelia Haller: Seelenfeuer
| Birgit Jaeckel: Die Druidin

Tanja Kinkel

| Venuswurf
| Säulen der Ewigkeit

Kathrin Lange

| Das achte Astrolabium
| Die verbrannte Handschrift
| Jägerin der Zeit
| Seraphim
| Cherubim
| Madonna

Kate Mosse

| Die achte Karte
| Wintergeister
| Die Frauen von Carcassonne
| Kate Mosse: Der Kreis der Rabenvögel

| Iny Lorentz: Die Feuerbraut
| Bill Napier: Der 77. Grad
| Eliot Pattison: Das Auge des Raben

Jean-François Parot

Jean-François Parot: Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Frank Schätzing

| Frank Schätzing: Tod und Teufel (Hörspiel)
| Susanne Tschirner: Lasra und der Herr der Inseln
| Annelie Wendeberg: Tiefer Fall gelesen von Ester Schweins
| Claudia Weiss: Schandweib

 

 

© Lyndsay Faye: Die Entführung der Delia Wright Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de