hallo-buch.de
Home › Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
Mittwoch, 26. April 2007

© Ulrike Helmer Verlag
260 Seiten
April 2006
ISBN: 978-389741200-2

Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden

Fahimeh Fasaie gelingt mit "Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden" ein ebenso humorvoller wie ironischer Familienroman über das deutsche Asylrecht.

Royas Mutter Sima beschließt Deutsche zu werden. Seit 20 Jahren lebt die Iranerin mit ihrer Familie in Köln. Damit sie den Einbürgungstest besteht, begibt sie sich eifrig auf die Suche nach Kultur und Mentalität der Deutschen.

Unter der fachkundigen Anleitung von Nachbar Herbert kommt sie mit Brahms und Krötenwanderung, Karneval und Löwensenf der echten deutschen Lebensart auf die Spur. Ihr Mann jedoch reagiert entsetzt auf den Verrat an iranischer Identität und versenkt sich frustriert in persische Mystik. Tochter Roya versucht derweil, die Familienharmonie zu retten, und über all dies bemerkt niemand, dass Sohn Ryan, Papas Augenlicht, mit seinem Freund Kai mehr übt als nur Chemie.

Die Iranerin Fahimeh Fasaie, die Dank des deutschen Asylrechts den Repressalien von Schah und Mullahs im Iran entkam, gelingt hier ein ebenso humorvoller wie ironischer Familienroman. Minutiös beschreibt sie die bizarren Blüten, die ein Einbürgerungstest hervorbringen kann - gerade für Frauen, die sich nicht nur mit neuen Aufgaben, sondern auch noch mit verunsicherten Ehemännern herumschlagen müssen. Die Autorin hat mit leichter Hand einen Roman geschrieben, der durch die Perspektive der Betroffenen besticht und trotz des ernsten Themas den Humor nicht verliert. Eine gute Annäherung an eine kontroverse Debatte.

Fahimeh Farsaie, Juristin und Kunsthistorikerin, wurde 1952 in Teheran geboren. Als Redakteurin und Kunstkritikerin war sie im Iran für mehrere Zeitungen tätig. Wegen ihrer unstillbaren Leidenschaft für engagierte Kunst und Literatur saß die Juristin und Kunsthistorikerin unter dem Schah-Regime 18 Monate im Gefängnis. Unter der Khomeini-Regierung wurde sie ebenfalls verfolgt. Seit 1983 lebt sie in Deutschland, wo sie u.a. für tageszeitung, Freitag und Deutschlandfunk als freie Journalistin arbeitet. Sie erhielt den iranischen Fernsehpreis »Tamascha« für junge Autoren, den BARANs-Fond-Preis für die Literatur im Exil.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann

Karen Duve

| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.
| Julia Franck: Die Mittagsfrau
| Nina George: Die Mondspielerin
| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf

Frank Goosen

| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht sch�chtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys
| Anja Jonuleit: Rabenfrauen

Alexa Hennig von Lange

| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen
| Tom Liehr: Stellungswechsel

Tom Liehr

| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische

Christoph Peters

| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken
| Jutta Profijt: Schmutzengel
| Sven Regener: Neue Vahr Süd
| Kirsten Rick: Tapetenwechsel
| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spieß: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini
| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo
| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh
| John von Düffel: Klassenbuch
| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.
| Carsten Wunn: Kniesel und ich
| Juli Zeh: Unterleuten
| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de