hallo-buch.de
Home › Delphine de Vigan: Tage ohne Hunger
Freitag, 01. September 2017

© DuMont Buchverlag
176 Seiten
22. August 2017
ISBN: 978-3832198374
Original: Jour sans faim

Delphine de Vigan: Tage ohne Hunger

TAGE OHNE HUNGER ist ein spannender Blick auf die Magersucht, eine weit verbreitete Krankheit und ein bewegender Roman über eine junge Frau, die ihren seelischen Schmerz gegen sich selbst richtet.

Die 19-jährige Loure wiegt nur noch knapp 40 Kilo, aber sie fühlt noch immer keinen besonderen Grund, etwas zu Essen. Im letzten Moment wird sie in eine Klinik eingeliefert und durch eine Magensonde vor dem Verhungern gerettet. Bei der Entscheidung, ob sie leben oder sterben will, hilft ihr vor allen Dingen ihr behandelnder Arzt. Ganz langsam gewöhnt sie sich wieder an Nahrung und mit den Kilos kommen ihr auch Einsichten über die Krankheit, die Magersucht genannt wird, aber für Loure schon seit vielen Jahren einfach nur das ganz normale Leben ist. Sie nimmt Kontakt zu ihren Mitpatientinnen auf und allmählich erwacht der Lebenswille wieder in ihr.

Der Roman “Tage ohne Hunger” von der Französin Delphine de Vigan spielt zu Zeiten von Dallas, Columbo und dem Franc, der früheren französischen Währung. Die Ich-Erzählerin Loure erzählt von ihren Erlebnissen in einer Klinik, in der sie als Magersüchtige aufgepäppelt wird. Im Vordergrund stehen ihre Gedanken über’s Essen und über ihre Mitpatientinnen. Ganz langsam erkennt sie, wann und warum in ihrer Kindheit die Weichen in Richtung Krankheit gestellt worden sind. Und auch ohne großen psychologischen Beistand, außer durch ihren Arzt, bekommt sie Schritt für Schritt wieder Spaß am Leben – und am Essen. So ist “Tage ohne Hunger” ein spannender Blick auf eine weit verbreitete Krankheit und ein bewegender Roman über eine junge Frau, die ihren seelischen Schmerz gegen sich selbst richtet. Empfehlenswert, nicht nur weil das Thema Anorexia bis heute nicht an Aktualität verloren hat.

Delphine de Vigan, geboren 1966, erreichte ihren endgültigen Durchbruch als Schriftstellerin mit dem Roman ›No & ich‹ (2007). Sie zählt zu den wichtigsten französischen Autoren der Gegenwart. Ihr neuester Roman ›Nach einer wahren Geschichte‹ (DuMont 2016) stand wochenlang auf der Bestsellerliste in Frankreich und erhielt 2015 den Prix Renaudot. Ihr Roman ›Tage ohne Hunger‹ erscheint 2017 erstmals bei DuMont. Die Autorin lebt mit ihren Kindern in Paris.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de
 

© Delphine de Vigan: Tage ohne Hunger Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de