hallo-buch.de
Home › Bov Bjerg: Auerhaus
Mittwoch, 10. Februar 2016

©Blumenbar
240 Seiten
17. Juli 2015
ISBN: 978-3351050238

Bov Bjerg: Auerhaus

Bov Bjerg gelingt mit AUERHAUS eine wunderbare coming-of-age-Geschichte, in der es ohne viel Worte die großen Fragen nach Identität und Zukunftsplänen geht.

Frieder hat versucht, sich umzubringen, mit nicht mal 18. Wird er es wieder tun? Um das zu verhindern, ziehen Frieders bester Freund Höppner, dessen Irgendwie-Freundin Vera und die Schulfreundin Cäcilia kurz vor’m Abi mit Frieder zusammen und gründen mitten im Dorf eine Wohngemeinschaft. Wir schreiben das Jahr 1982, und weil im Ort kaum jemand Englisch versteht, wird der WG-interne Lieblingssong „Our House“ von Madness unfreiwillig zum Namenspatron der kleinen freakigen Gemeinschaft. Null Kohle, aber immer was zu rauchen und dauer-sturmfreie Bude – das lockt schon bald andere Randexistenzen an. Da ist die düster-faszinierende Pauline, die Frieder aus der Klappse kennt, der schwule Harry, der neben seiner biederen Elektrikerlehre noch ein zweites Leben führt, und natürlich jede Menge schräger Besuch. Klar ist aber auch, dass es mit dem Auerhaus nicht ewig weitergehen kann, denn der Unruheherd erregt bald die Aufmerksamkeit von Nachbarn und Polizei, während zugleich mit dem Abi die große Frage ansteht: was nun – Studium oder Ausbildung, Wehr- oder Zivildienst, hierbleiben oder abhauen nach Berlin? Unaufhaltsam rückt der Showdown näher, und er könnte ein Menschenleben kosten.

Bov Bjerg zeichnet in „Auerhaus“ eine runde Story um eine Land-WG, wie es sie seit den späten 1970er Jahren wohl in jedem Dorf oder Kleinstädtchen mal gab – eine mal längere, mal kürzere Phase, in der viele WG-Bewohner erste Erfahrungen mit einem unabhängigen Leben machen, Nächte am Küchentisch durchdiskutieren und die piefige Dorfmoral herausfordern konnten. Mit großem Spaß bricht der Autor hier eine Lanze für die Bedeutung solcher Kuschelnester bei der Ausbreitung der gegenkulturellen Strömungen der 1970er/80er Jahre über’s ganze Land. Bjerg gelingt aber auch eine wunderbare coming-of-age-Geschichte, in der ohne viel Worte die großen Fragen nach Identität und Zukunftsplänen, nach ersten Beziehungen, persönlichen Krisen und „ewigen“ Jugendfreundschaften gestellt werden. Seine Figuren haben einen gesunden, hintergründig-sarkastischen Humor, sein nachdenklicher Ich-Erzähler Höppner Hühnerknecht schlägt sich in unverkopft kurzen Sätzen durch die manchmal absurd komische, aber niemals belanglose Handlung. Zu Recht ein Bestseller für Jugendliche und jung gebliebene!

Bov Bjerg (*1965), Schriftsteller und Kabarettist. Studium in Berlin, Amsterdam und Leipzig. Gründete mit Freunden die Literaturzeitschrift Salbader und mehrere Berliner Lesebühnen: Dr. Seltsams Frühschoppen, Mittwochsfazit, Reformbühne Heim & Welt. Lebt seit 1984 in Berlin.

Rezension von Silke Schröder

Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Deutschland

Buchtipps

| Isabel Abedi: Isola
| Esma Abdelhamid: Löwenmutter
| Hatice Akyün: Einmal Hans mit scharfer Soße
| Jakob Arjouni: Cherryman jagt Mr. White
| Sibylle Berg: Ende gut
| Andreas Bernard: Vorn
| Larissa Boehning: Lichte Stoffe
| Jan Böttcher: Das Kaff
| Martina Brandl: Glatte runde Dinger
| Michael Bresser: Bestseller
| Michael Bresser: Dr. Love und die schüchterne Forelle
| Thomas Brussig: Wie es leuchtet
| Verena Carl: Irgendwie, Irgendwann

Karen Duve

| Karen Duve: Thomas Müller und der Zirkusbär
| Karen Duve: Keine Ahnung
| Karen Duve: Taxi
| Karen Duve: Macht
| Alexander von Eisenhart-Rothe: Golden Biker
| Tina M. Emig: Außergewöhnliches Alltägliches
| Fahimeh Fasaie: Eines Dienstags beschloss meine Mutter Deutsche zu werden
| Carlo Feber: Das Spiel der Anderen
| Susanne Fengler: Fräulein Schröder
| Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.

Julia Franck

| Julia Franck: Die Mittagsfrau

Nina George

| Nina George: Die Mondspielerin

Thomas Glavinic

| Thomas Glavinic: Wie man leben soll
| Stephanie Gleißner: Einen solchen Himmel im Kopf

Frank Goosen

| Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben
| Frank Goosen: So viel Zeit
| Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schüchtern
| Kerstin Grether: Zuckerbabys

Anja Jonuleit

| Anja Jonuleit: Rabenfrauen
| Anja Jonuleit: Nachtfräuleinspiel

Alexa Hennig von Lange

| Alexa Hennig von Lange: Leute, ich fühle mich leicht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, mein Herz glüht
| Alexa Hennig von Lange: Leute, die Liebe schockt!
| Alexa Hennig von Lange: Leute, das Leben ist wild
| Alexa Hennig von Lange: Kampfsterne

Florian Illies

| Florian Illies: Ortsgespräch
| Schorsch Kamerun: Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
| Wladimir Kaminer: Karaoke
| Shani Katayun: Augen in Teheran
| Christiane Krause: Die Villa der Frauen

Tom Liehr

| Tom Liehr: Stellungswechsel
| Tom Liehr: Geisterfahrer
| Tom Liehr: Pauschaltourist
| Tom Liehr: Sommerhit
| Lana Lux: Kukolka
| Senait G. Mehari: Feuerherz
Susanne Mischke: Don't kiss Ray
| Christine Neudecker: Das siamesische Klavier
| Eckhart Nickel: Hysteria
| Selim Özdogan: Die Tochter des Schmieds
| Leni Ohngemach: Jung und jünger
| Angelika Overath: Flughafenfische

Christoph Peters

| Christoph Peters: Mitsukos Restaurant
| Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck
| Christoph Peters: Herr Yamshiro bevorzugt Kartoffeln
| Christoph Peters: Der Arm des Kraken

Jutta Profijt

| Jutta Profijt: Schmutzengel

Sven Regener

| Sven Regener: Neue Vahr Süd

Kirsten Rick

| Kirsten Rick: Tapetenwechsel

David Safier

| David Safier: Mieses Karma
| Andrea Sawatzki: Tief durchatmen, die Familie kommt
| Carolin Schairer: Die Spitzenkandidatin
| Rocko Shamoni: Dorfpunks
| Daniela Schenk: O wüsste sie, dass sie es ist!
| Robert Schneider: Die Offenbarung
| Serdar Somuncu: Getrennte Rechnungen
| Martin Spieß: Und bis es so weit ist, gibt es Eiscreme
| Maximilian Steinbeis: Pascolini

Cora Stephan

| Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo

Heinz Strunk

| Heinz Strunk: Der goldene Handschuh

Karoch Tana

| Karoch Tana: Beschreibung einer Krabbenwanderung

John von Düffel

| John von Düffel: Klassenbuch

Benjamin von Stuckrad-Barre

| Benjamin von Stuckrad-Barre: Was.Wir.Wissen.

Carsten Wunn

| Carsten Wunn: Kniesel und ich

Juli Zeh

| Juli Zeh: Unterleuten
| Juli Zeh: Leere Herzen

Jenny Zylka

| Jenny Zylka: Beat Baby, Beat

 

 

© Bov Bjerg: Auerhaus Buchtipps Bücher Rezensionen Thriller Krimis hallo-buch.de